09.04.2014

Ligafinale mit guten Leistungen der Turner vom SV Schapbach

Am vergangenen Samstag turnten die Turner um die Endplatzierungen in der Bezirksliga der badischen Turnliga in Grötzingen bei Karlsruhe.

Nach einer Vorrunde mit guten Leistungen und kaum einer Verletzung wollte man in Grötzingen nochmals alles geben um evtl. nochmals Plätze gut zu machen.

Da man in der Vorrunde den fünften Platz belegte begann der Wettkampf für die Schapbacher am Barren.

Fabian Müller überzeugte mit einer schönen und saubern Übung und wurde von den Kampfrichtern, die in Endkämpfen meistens strenger bewerten, mit 11,35 Punkten (P.) belohnt.

Aber auch Markus Gebele, der aus Mosbach angereist ist, turnte ohne großes Training 9,1 P. gefolgt von Stefan Lutz mit leichten Schönheitsfehlern (9,8 P.). Nicolas Grabsch und Andre Hermann hatten in der Ausführung Probleme und mussten sich mit 7,7 P. und 4,5 P. zufrieden geben. Doch immerhin wurde ein Geräteergebnis von 37,95 P. erturnt.

Am Reck, was bekanntlich das Gerät mit den kurzen Übungen aufgrund fehlender Teilen ist, konnten die Schapbacher lediglich 10,3 P. erturnen wobei Fabian Müller 4,15 P. erhielt.

Am Boden kamen die Nachwuchsturner des SV Schapbach zum Einsatz und erhielten für Endkampfverhältnisse 9,45 P. (Tobias Armbruster) und 8,90 P. (Jonas Müller) akzeptable Wertungen.

Nicolas Grabsch überzeugte mit einer tollen Leistung und wurde mit 12,15 Punkten gefolgt von Stefan Lutz (11,15 P.) belohnt. Fabian Müller konnte in der Schlussbahn seiner Übung den Salto vorwärts mit ganzer Schraube, trotz gelungenem Einturnens in der Übung leider nicht in den Stand turnen und erhielt dadurch 10,65 P. So belief sich das Geräteergebnis am Boden auf 43,40 Punkte.

Am Pferd hatten die Turner des SVS etwas Pech. Markus Gebele (4,7 P.) und Julian Faist (1,95 P.) konnten ihre Übungen nicht ohne Sturz am Gerät turnen. Nicolas Grabsch (6,10 P.) kämpfte und musste beim Abgang auch einen Sturz hinnehmen. Doch Andre Hermann zeigte seine mentale Stärke und wurde mit 9,80 P. für seine Übung belohnt. Eine sehr starke Übung zeigte Fabian Müller und wurde mit 11,15 P. belohnt. So erturnten sich die Schapbacher am Pferd 31,45 Punkte.

An den Ringen konnte ein Geräteergebnis von 41,40 P. erzielt werden. Gute Leistungen von Fabian Müller und Nicolas Grabsch (beide 10,70 P.) führten wesentlich dazu bei.

Am Sprung, und somit das letzte Gerät des Wettkampfes erzielte Tobias Armbruster nach einem schönen Überschlag 10,35 P. Aber auch Nicolas Grabsch (10,6 P.) und Stefan Lutz (10,5 P.)  konnten mithalten. Fabian Müller war dann der letzte Turner der Schapbacher im Ligafinale 2017 und erhielt für seinen Überschlag 11,0 Punkte.

Somit erreichte man, wie in der Vorrunde, den fünften Platz. Die Mannschaft um Fabian Müller waren Grundsätzlich mit Ihren Leistungen zufrieden. Es war eine schöne Liga ohne große Verletzungen die Lust auf mehr gemacht hat. Wenn doch noch an einem oder anderem Gerät eine volle Übung dabei wäre könnte man wieder um die vorderen Plätze mitturnen.

Man darf gespannt sein ob die Motivation bis zur nächsten Liga 2018 anhält um weitere Teile und Übungen zu erlernen bzw. zu vervollständigen. Wir werden sehen, wenn es nach der Fastnacht 2018 wieder heißt…als nächster Turner am Gerät turnt Tobais Armbruster…fertig macht sich Jonas Müller…!!!

Bedanken möchten sich die Turner des SV Schapbachs bei all denen die zum gelingen der Ligarunde 2017 beigetragen haben. Es war eine tolle Saison! Danke auch an den vielen Zuschauern egal ob aus nah und fern!

05.04.2017

Sieg für die Turner des SV Schapbach gegen Schiltach

Mit 199,70 zu 159,80 Punkten gewannen die Turner des SV Schapbach deutlich gegen die Gäste aus Schiltach und sind auf dem fünften Patz vor dem Ligafinale am kommenden Wochenende in Grötzingen. Trotz des hohen Sieges waren die ersten drei Geräte mit einigen Fehlern behaftet. Am Boden hatten Tobias Armbruster 5,95 Punkten und Nicolas Grabsch (10,75 P.) Schwierigkeiten Ihre Teile sauber zu Turnen. Bester vom SV Schapbach war Fabian Müller (11,90 P.) gefolgt von Stefan Lutz (11,30 P.). Bei den Gästen zeigten Andres Feigel und Dirk Barwinsky schöne Übungen und wurden mit 12,25 P. und 11,5 P. belohnt So gewannen die Gäste den Boden knapp mit 44,80 zu 43,00 Punkten.

Am Seitpferd turnten bei den Gästen nur zwei Turner. Wiederum hatten die Turner des SV Schapbach Probleme hier Übungen sauber durchzuziehen. So wurde Andre Hermann bester Schapbacher mit 8,55 Punkten was auch gleichzeitig die höchste Wertung an diesem Gerät war. Trotz all dem konnten die Wolftäler das Gerät mit 26,45 zu 7,60 Punkten gewinnen.

Die Ringe konnten die Turner des SV Schapbach für sich entscheiden und gewannen das Gerät mit 41,90 zu 39,60 Punkten. Eine kurze Schrecksekunde hatten die Turner des SV Schapbach als Julian Faist einen Sturz vom Gerät hatte aber dieser zum Glück glimpflich ausging. So war Fabian Müller mit 10,75 Punkten bester Turner am Gerät gefolgt von Andreas Feigel vom TV Schiltach mit 10,25 Punkten. So lautet der Zwischenstand nach drei Geräten 111,35 zu 92.00 Punkten für den SV Schapbach.

Den Sprung gewann wiederum der SV Schapbach wenn auch knapp mit 43,25 zu 43,10 Punkten. Hier war Andreas Feigel mit seinem Überschlag ganze Schraube bester Turner gefolgt von Fabian Müller mit 11,10 Punkten.

Mit 37,20 zu 23,40 Punkten holten sich die Turner des SV Schapbach den Gerätesieg am Barren. Trotz zu kurz ausgeturnter Teile bei der Übung von Stefan Lutz (6,65 P.) und Andre Hermann (4,85 P.). Mit 11,90 Punkten unterstrich Fabian Müller wiederholt sein Können an diesem Gerät. Die Gäste traten nur mit drei Turnern an diesem Gerät an wobei Dirk Barwinsky mit 10,50 P. bester Schiltacher an diesem Gerät war.

Das Reck konnte man mit 7,90 zu 1,30 Punkten für sich entscheiden.

So lautete das Endergebnis 199,70 zu 159,80 Punkten für die Turner des SV Schapbach. Bester Einzelturner waren Fabian Müller 56,80 Punkten gefolgt von Nicolas Grabsch (52,30 P.) und Nico Skowaisa (47,10 P.)

Am kommenden Sonntag werden die Turner des SV Schapbach am Endkampf in Grötzingen um die endgültigen Plätze der Ligasaison 2017 turnen. Man darf gespannt sein ob den Jungs noch die eine oder andere Überraschung gelingt.

27.03.2017

Dem Sieg ganz nah

Einen durchaus spannenden und lange Zeit ausgeglichenen Wettkampf sahen die Zuschauer in der Schapbacher Sporthalle am vergangenen Sonntag.

Die Turner des SV Schapbach haben sich erstaunlich gut gegen die TG aus Söllingen, welche mit vielen Zuschauern angereist waren, geschlagen gegeben. Das heimische Publikum war leider nur mit wenigen Zuschauern vertreten.

Doch gleich am Boden legten die Gäste auf und Sebastian Kunz erturnte sich die Tageshöchstwertung von 12,25 Punkten. Aber auch sein Turnkamerad Marco Hänsel erreichte eine Wertung von beachtlichen 11,05 Punkten. Bester Turner vom SVS war Fabian Müller mit 11,80 Punkten gefolgt von Stefan Lutz mit 11,25 Punkten. So gewann das Gerät knapp die TG Söllingen mit 44,60 zu 44,05 Punkten.

Am Seitpferd mussten beide Teams Punkte federn lassen. Nach einer desaströsen Übung hatte Stefan Lutz ein schwache Wertung erhalten (1,3P.). Aber auch ein bisschen Glück fehlte Jan Kirchenbauer (2,30 P.) von der TG Söllingen. Wobei sein Teamkollege Kunz nach schwerer Übung mit aufsitzen auf das Gerät nur mit 10,25 Punkten belohnt wurde. Doch in geübter Routine handelte Fabian Müller seine Übung ab und wurde mit sagenhaften 11,30 Punkten entlohnt. Aber auch Andre Hermann hat sich durchgekämpft und immerhin eine Wertung von 8,55 P. erhalten. So konnten die Turner vom SV Schapbach das Seitpferd mit 32,60 zu 22,15 Punkten für sich entscheiden.

An den Ringen waren die TG aus Söllingen etwas stärker und gewannen das Gerät mit 43,25 zu 41,90 Punkten. Bester Turner war Fabian Müller mit seinem Kreuzhang was 11,60 Punkte ergab.  Aber auch Nicolas Grabsch zeigte eine saubere Übung welche mit 10,95 P. bewertet wurde. Wiederum Sebastian Kunz war bester Turner der TG mit 11,15 Punkten gefolgt von Felix Kumm (10,9 P.).

So war der Wettkampf völlig offen und die Wolftäler führten überraschend mit 119,90 zu 108,65 Punkten. Doch der Sprung entschied die TG klar mit 45,70 zu 43,15 für sich. Marco Hänsel und Sebastian Kunz turnten den Tsukahara (Radwende mit Salto rückwärts) und erhielten 12,10 P. und 12,05 P. Dagegen konnten die Überschläge des SV Schapbach nicht mithalten und so war Fabian Müller mit 11,25 Punkten bester Turner.

So konnte man noch immer in Führung liegend (163,05 zu 154,35 P.) am Barren beginnen. Doch Andre Hermann und Julian Faist hatten nach gutem Beginn mit Ihren Übungen zu kämpfen und wurden mit 4,15 P. und 6,20 P. bewertet. Fabian Müller hatte Probleme beim Abgang in den Stand zu kommen und wurde mit 11,20 P. abgedankt. Nicolas Grabsch und Stefan Lutz turnten Ihre Übungen sauber durch und wurden mit 10,95 P. und 11,35 P. belohnt. Von der TG wurde Sebastian Kunz mit seiner Übung mit 11,30 P. von den Kampfrichtern entlohnt. So konnten die Gäste aus Söllingen den Barren mit 43,60 zu 39,70 Punkten für sich gewinnen und einen Zwischenstand von 202,75 SV Schapbach und 197,95 TG Söllingen erreichen.

So wurde am Königsgerät, dem Reck, der Wettkampf entschieden. Mit nicht vollen Übungen (4 Teilen und weniger) erturnten die Schapbacher 12,10 P. am Reck. Doch auch die Söllinger hatten Schwierigkeiten, dass sie ihre Teile gewertet bekamen. Doch der stark turnende Sebastian Kunz erhielt eine Wertung von 11,45 Punkten. So gewannen die Gäste aus Söllingen das Reck mit 22,90 zu 12,10 Punkten. S

So lautete das Endergebnis nach sechs Geräten 220,85 zu 214,85 Punkten für die Gäste aus Söllingen.

Beste Einzelturner des Wettkampfes waren Sebastian Kunz (68,45 P. Söllingen) gefolgt von Fabian Müller (61,30 P.) und Nicolas Grabsch mit 54,30 Punkten (beide SV Schapbach).

20.03.2017

Tus Oberhausen siegt am Ende deutlich gegen den SV Schapbach

Am vergangen Sonntag waren die Turner des SV Schapbach zu Gast beim TuS Oberhausen. Die Zuschauer erlebten einen spannenden und engen Wettkampf der erst an den letzten beiden Geräten entschieden wurde.

 

Oberhausen gewann gleich am Auftaktgerät des Wettkampfes, den Boden, mit 47,55 zu 44,70 Punkten. Dabei erturnte sich von Oberhausen Moritz Kreher mit 12,45 Punkten gleichzeitig auch die Tageshöchstwertung. Fabian Müller und Nicolas Grabsch wurden mit 11,35 und 11,90 Punkten belohnt obwohl beide in der Abschlussbahn Ihren Salto vorwärts mit ganzer Schraube leider nicht in den Stand turnen konnten.

 

Am Seitpferd konnten die Turner des SV Schapbach Punkte gutmachen und gewannen das Gerät mit 43,35 zu 40,95 Punkten. Das Kampfgericht konnten Bernd Dieterle (11,95 P) und Fabian Müller (11,80 P) mit Ihren Übungen überzeugen und wurden entsprechend belohnt. Aber auch Nikolai Bill vom Gastgeber TuS Oberhausen zeigte gute Leistungen und wurde mit 10,95 Punkten entlohnt.

 

Die Turner des SV Schapbach konnten die Ringe mit 0,65 Punkten Differenz mit 44,15 zu 43,50 Punkten für sich gewinnen. Eine Wertung von 12,0 Punkten erhielt Fabian Müller für seine starke Übung. Aber auch Jannik Vetter von Oberhausen erhielt eine 11,25 P vom Kampfgericht für seine Übung.

So lautet der Zwischenstand nach drei Geräten 132,2 für den SV Schapbach zu 132,2 für den TuS Oberhausen. Könnte dies der erste Sieg werden für die Turner aus dem Wolftal!? Doch den Sprung musste man wieder an den Gastgeber mit 43,40 zu 41,6 Punkten abgeben. Bester Springer war Leo Lorenz (11,15 P) von TuS Oberhausen sowie Fabian Müller SV Schapbach (10,6 P).

 

Auch am Barren hatten die Turner aus dem Wolftal keine Chance das Gerät für sich zu gewinnen. Mit 45,30 zu 41,00 Punkten gewann das Gerät der TuS Oberhausen. Jannik Vetter zeigte hier starke Leistungen und erhielt eine Wertung von 12,10 P. Aber auch Nikolai Bill erhielt für seine Übung 11,85 Punkte. Überragende Übungen zeigten Fabian Müller (12,25 P) und Bernd Dieterle (12,30 P) was allerdings etwas überschattet wurde von Nicolas Grabsch seiner Übung. Er bekam ein Teil nicht gewertet wegen mangelnder Ausführung und erhielt dadurch 5,35 Punkten. Wichtige Punkte bei den am Ende die Gastgeber das Gerät für sich entscheiden konnten.

 

Am Reck hatte der SV Schapbach nichts entgegen zu setzten und verlor das Gerät deutlich mit 37,85 zu 21,90 Punkten. Bernd Dieterle überzeugte mit seiner Übung (11,20 P). Fabian Müller erhielt eine 4,05 Wertung und Stefan Lutz verließen die Kräfte am Reck und erhielt nur 2,80 Punkte. Dagegen zeigten Nikolai Bill (11,1 P) und Leo Lorenz 11,05 P) starke Leistungen.

So gewann der TuS Oberhausen verdient mit 258,55 zu 236,70 Punkten.

 

Bester Einzelturner des Wettkampfes wurde Nikolai Bill mit 66,85 P. (TuS Oberhausen) gefolgt von Fabian Müller 62,05 P. und Nicolas Grabsch mit 51,55 P. (beide SV Schapbach)

06.03.2017

Niederlage zum Auftakt

Die Turner des SV Schapbach mussten bei Ihrem ersten Wettkampf der Bezirksliga eine Niederlage hinnehmen. Zum ersten Mal sind die Ligen der Bezirksliga Süd und Nord Aufgrund von zu wenigen angemeldeten Mannschaften in eine Liga zusammengefasst worden. So haben die Mannschaft des SV Schapbach zum ersten Mal gegen den TV Hofweier geturnt. Die Turner des SV Schapbach gehen mit zwei Nachwuchsturnern in die Runde die gleich am Boden Ihre Leistungen zeigen konnten. So erhielt Nachwuchsturner Tobias Armbruster akzeptable 9,70 Punkte und Jonas Grabsch 10,30 P. Von den Gastgebern war Lukas Gegg mit 12,4 P. der beste Turner am Boden. Nicolas Grabsch turnte am Boden seine Tageshöchstwertung mit einer Wertung 12,20 P., welche einen Salto vorwärts mit ganzer Schraube beinhaltet. So lautet das Geräteergebnis am Boden 46,00 TV Hofweier und 44,30 Punkten für den SV Schapbach.

 

Am Seitpferd musste man sich mit 45,70 P. zu 36,10 Punkten deutlich geschlagen geben. Vom TV Hofweier erturnte sich Jürgen Ehret die höchst Wertung am Pferd mit 11,60 Punkten. Julian Faist, Nicolas Grabsch und Andre Hermann hatten in Ihren Übungen immer wieder Stürzte und Unterbrechungen was sich negativ auf die Wertung auswirkte (3,3 P. / 5,90 P. / 7,80 P.) Der routinierte Turner Fabian Müller überzeugte mit seiner saftey first Übung mit 11,50 Punkten.

 

An den Ringen konnten die Turner des SV Schapbach Gerätepunkte sichern. Mit 42,90 zu 39,0 Punkten gewann man dieses Gerät. Nicolas Grabsch und Fabian Müller überzeugte mit 11,0 und 11,40 Punkten. Turner Frank Bohn vom TV Hofweier zeigte eine hervorragenden und schön zu bewundernde Übung welche mit 12,10 Punkten bewertet wurde. So war der Zwischenstand nach drei Geräten 130,70 zu 123,30 Punkten. Der Sprung ging wiederum an die Gastgeber mit 45,15 zu 41,90 Punkten.

 

Nach einem starken Patzer durch schwindende Kräfte des Turners Stefan Lutz war dessen Übung nicht vollständig und wurde mit 4,70 Punkten bewertet. Trotzt steigenden Rückenproblemen konnte Fabian Müller eine Wertung von 12,2 erreichen. Nicolas Grabsch erturnte sich am Barren ebenfalls eine respektvolle 11,10 Punkte Übung. So ging das Gerät mit 47,0 zu 38,90 Punkten an die Gastgeber. Hier zeigte wiederum Lukas Gegg vom TV Hofweier eine schöne Übung mit 12,40 Punkten was auch gleichzeitig die Tageshöchstwertung war.

 

Das Sorgenkind der schapbacher Turner ist und bleibt das Reck. Das Gerät ging mit 29,10 zu 9,50 Punkten an den TV Hofweier. Hier zeigten Lukas Gegg und Frank Bohn sauber Übungen welche mit 11,10 und 10,60 Punkten belohnt wurden. So lautet das Endergebnis 251,95 zu 213,60 Punkten für den TV Hofweier.

 

Am kommenden Sonntag turnen die Turner des SV Schapbach gegen den Rastatter TV. Beginn des Wettkampfes ist um 14 Uhr in der Sporthalle in Schapbach.

21.03.2016

Zweiter Platz für Schapbachs Turner in Iffezheim

Einen Wettkampf mit Höhen und Tiefen bestritten die Turner des SV Schapbach am vergangenen Sonntag in Iffezheim. Beim sogenannten Endkampf traten alle Mannschaften der Bezirksliga Süd gegeneinander an um für die letztendliche Platzierung in der badischen Turnliga 2016 zu kämpfen.

Der SV Schapbach trat mit Andre Hermann, Fabian Müller, Nicolas Grabsch, Julian Faist, Bernd und Martin Dieterle sowie Stefan Lutz an. Mannschaft komplett und bei guter Gesundheit, was sollte da noch schiefgehen?

Doch in den letzten Minuten des Einturnens verletze sich Andre Hermann am Pferd und muss das Gerät mit einer Platzwunde verlassen. Er stand dem gesamten Wettkampf über der Mannschaft nicht mehr zu Verfügung.

So startet man am Boden mit vier Turnen. Bernd Dieterle in Reserve, doch Julian Faist turnte eine gute Übung (10,05 P.) und Nicolas Grabsch zauberte für seine Übung eine Wertung 11,45 Punkten hervor. Das Geräteergebnis lag bei 43,45, Platz zwei in der aktuellen Tabelle.

Am Pferd patze Julian Faist und musste einen Sturz hinnehmen und bekam dafür 2,05 Punkte. Nicolas Grabsch turnte für Andre Hermann und bekam für seine Übung akzeptable 4,70 Punkte. Doch Bernd und Martin Dieterle turnten routiniert (11,05 P. und 10,60 P.) und Fabian Müller glänze mit seiner Übung und wurde mit 11,25 P. belohnt.

So lag man nach zwei Geräten sogar vor dem Aufsteigerfavorit der WGK Schwarzwald Baar  in Führung mit 81,05 Punkten und das mit einem Turner weniger. Doch vier Geräte waren noch zu Turnen, vor allem auch das Reck, nicht gerade das Lieblingsgerät der Wolftäler. An den Ringen war Fabian Müller bester Schapbacher mit 11,45 Punkten. Aber auch Julian Faist konnte mit einer 10,05 Wertung zufrieden sein. Das Geräteergebnis lautete 40,55, immer noch Platz zwei mit 121,60 Punkten nach drei Geräten.

Drei Geräte waren noch zu turnen und Fabian Müller überzeugte gleich am Sprung mit einer Wertung 10,85 P. Das Geräteergebnis lag bei 41,75 Punkten, in der Gesamtwertung konnte der zweite Platz gehalten werden. Am Barren zeigten Fabian Müller (11,80 P.) und Bernd Dieterle (11,40 P.) überragende Übungen. Nicoals Grabsch turnte für Andre Hermann. Seine Übung war gut geturnt, allerdings hatte er einen Sturz auf das Gerät und wurde somit mit einer 2,10 bewertet. Daher das Geräteergebnis nur bei 38,35 Punkten und somit rutschte man auf den dritten Rang mit 201,70 Punkten hinter den TuS Oberhausen ab.

Dank des Einsatzes von Martin und Bernd Dieterle (3,10 P. und 10,45 P.) konnte man am Reck ein Geräteergebnis von 20,95 Punkten erturnt werden. Aber auch Fabian Müller und Stefan Lutz (4,10 P. und 3,30 P.) turnten gut.

So wurde man im Endkampf dritter mit 222,65 erturnten Punkten (9 Gerätepunkte und 1 Punkt). In der Abschlusstabelle erreichte man mit 27 Gerätepunkten und 5 Punkten den verdienten zweiten Platz. Fabian Müller erturnte sich in der Einzelwertung den vierten Rang mit 59,65 Punkten. So war es aus der Sicht der Schapbacher Turner eine erfolgreiche und fast verletzungsfreie Liga 2016. Teamleader Stefan Lutz hofft dass sich die Mannschaft weiter festigt und Übungen vervollständigt werden können um in der Liga 2017 wieder voll angreifen zu können. Ein Dank gilt an denjenigen die zum Erfolg dazu beigetragen haben. Auch unseren Kampfrichtern Thomas Dieterle und Hanspeter Legath vom TV Haslach.

 

14.03.2016

Turner des SV Schapbach gewinnen Derby gegen Schiltach

Beim Auswärtswettkampf in Schiltach konnte der SV Schapbach einen Sieg mit 238,05 zu 206,90 Punkten bejubeln. Somit war dies für die Wolftäler bereits schon der zweite Sieg in der Bezirkliga Süd. Vor gut 30 Zuschauern begann der Gastgeber am Boden. Andreas Feigel konnte für den TV Schiltach die höchste Punktzahl von 12,60 an diesem Gerät erturnen. Von den Turnern des SV Schapbach wurde die saubere Übung von Fabian Müller mit 12,50 bewertet. Ebenfalls starke Übungen zeigten Nicolas Grabsch (11,90) und Stefan Lutz (11,30). So ging der Boden mit 46,0 zu 43,40 Punkten an den SV Schapbach.

Das Seitpferd wurde dank des Einsatzes von Martin Dieterle (11,10 P.) und Bernd Dieterle (11,40 P.)  mit 41,80 zu 26,10 Punkten deutlich gewonnen. Der ehemalige Bundesligaturner Andreas Feigel erhielt für seine Übung am Pferd eine Traumnote von 12,30 Punkten. Aber bester Schapbacher war Fabian Müller mit einer Wertung von 11,40 Punkten.

Die Ringe verlor man mit 0,10 Punkten sehr knapp. So hieß das Geräteergebnis 42,60 zu 42,50 Punkten für den TV Schiltach. Bester Schiltacher an diesem Gerät war wiederum Andreas Feigel mit 11,70 Punkten. Aber auch Harry Krötz und Nico Skowaisa (beide 10,80 P.) zeigten sauber Übungen. Bester Schapbacher war Nicolas Grabsch mit 10,90 Punkten.

So lautete der Zwischenstand nach drei Geräten 112,10 zu 130,30 Punkten für den SV Schapbach. Doch reichte den Wolftälern der Vorsprung vor dem Angstgerät Reck? Der Wettkampf ging in die zweite Halbzeit und wurde mit dem Sprung fortgesetzt, welcher mit 42,55 zu 41,20 Punkten an die Turner des SV Schapbachs ging. Fabian Müller wurde für seinen Sprung mit einer 11,0 Punkten belohnt. Andreas Feigel hatte etwas Pech und musste mit seinem Überschlag mit ganzer Schraube einen Sturz hinnehmen. Den Barren konnten die Schapbacher ebenfalls mit 43,10 zu 30,40 Punkten für sich entscheiden obwohl Stefan Lutz (8,40 P.) nach einem Patzer einen Sturz auf das Gerät verschmerzen musste. Bester Turner der Schiltacher war erneut Andreas Feigel mit 12,50 Punkten. Aber auch Harry Krötz bekam für seine Übung 10,4 Punkte. 12,0 Punkten erreichte Fabian Müller für seine Übungen, welche sauber und flüssig durchgeturnt wurde.

Das Reck verlor der SV Schapbach mit 22,40 zu 23,20 Punkten. Dank des Einsatzes von Martin Dieterle (5,60 P. und Bernd Dieterle (10,70 P.) konnte hier die Niederlage an diesem Gerät verringert werden. Andreas Feigel erturnte sich am Reck die Tagshöchstwertung von 12,70 Punkten.

So hieß der Endstand nach 6 Geräten 206,90 zu 238,35 Punkten für den SV Schapbach. Die besten Einzelturner des Tages waren Andreas Feigel (72,40 P. TV Schiltach) Fabian Müller (61,20 P. SV Schapbach) Harry Krötz (50,90 P. TV Schiltach).

Der TV Schiltach war einsatzgeschwächt da sich Dirk Barwinsky im Training verletzt hatte. Nach diesem Wettkampf steht der SV Schapbach  nun am zweiten Platz der Tabelle in der Bezirksliga Süd mit 4 Punkten und 18 Gerätepunkten.

Das ist für den Endkampf, der in einer Woche in Iffezheim stattfindet, eine gute Ausgangsposition für die Turner des SV Schapbach.

29.02.2016

Turnern des SV Schapbach gelingt ein Sieg

Einen spannenden Wettkampf konnten die Zuschauer am vergangenen Sonntag in der Schapbacher Sporthalle erleben. Vor vollen Zuschauerrängen turnten die Schapbacher gegen die Gäste aus Oberhausen.

So begann der spannende Wettkampf mit dem Boden welches die Wolftäler mit 46,35 zu 43,05 Punkten für sich entscheiden konnten. Youngstar Nicoals Grabsch erturnte sich mit seiner Schraube ganzer Drehung sowie einen Twist eine Wertung von 12,40 Punkten. Dies war auch gleich die Tageshöchstwertung. Auch Fabian Müller belohnte sich mit einer Wertung von 12,30 Punkten.

Bei den Gästen erturnte sich Nikolai Bill die höchste Wertung mit 11,35 Punkten. Am Seitpferd konnten die Turner des SV Schapbach ihren Vorsprung weiter ausbauen. Mit saubern und flüssigen Übungen zeigten die Oldstars wie Martin Dieterle (11,70 P.) und Bernd Dierterle (11,60 P.) sehr gute Übungen. Die Krönung am Pferd war allerdings Fabian Müller der für seine Übung eine Traumnote von 12,10 erhielt.

Die Gäste hatten am Seitpferd Pech und mussten einen Sturz vom Gerät hinnehmen. So erturnte sich Leo Lorenz die Bestnote für die Gäste von 11,30 Punkten.

Auch an den Ringen konnte der SV Schapbach seinen Vorsprung, überraschender Weise, weiter ausbauen und gewann es mit 44,35 zu 43,10 Punkten. Mit sauberen Übungen und guter Haltung wurde die Übung von Fabian Müller mit einer 12,0 bewertet. Die Wertung von 11,30 Punkten bekam Nicoals Grabsch für seine saubere Übung. Ein Patzer von Stefan Lutz sorgte kurz für Unruhe im Team, allerdings konnte Julian Faist mit seiner Übung wieder wett machen.

Vom TuS Oberhausen überzeugte Jannik Vetter das Kampfgericht und bekam für seine Übung eine Wertung 11,60 Punkten.

So ging es mit dem Sprung weiter mit einer Führung von 136,95 zu 122,20 Punkten für Wolftäler. Mit nur 0,5 Punkten konnte man den Sprung für sich entscheiden. Bester Springer war Nicolas Grabsch (11,30 P.) vom SV Schapbach und von den Gästen war dies Nico Knörr (11,05 P.).

Das vorletzte Gerät des Wettkampfes, dem Barren, war bester Turner der Schapbacher Fabian Müller mit 11,70 Punkten. Auch Nicolas Grabsch gelang seine Übung mit dem Salto Rückwärts als Abgang vom Gerät und erhielt dafür eine 10,95 P.

Eine starke Leistung (11,60 P.) zeigte Nikolai Bill von den Gästen des TuS Oberhausen. So gewann der SV Schapbach das Gerät mit 45,40 zu 44,10 Punkten. So konnte der SV Schapbach seine Führung weiter ausbauen und kam zu einem Zwischenstand von 226,25 zu 209,70 Punkten.

Doch reichte dieser Vorsprung vor dem Angstgerät Reck den Wolftäler? Ein erneuter Patzer von Stefan Lutz machte die Situation nicht einfacher. Fabian Müller und Bernd Dieterle turnten allerdings fehlerfrei und wurden mit 4,55 und 10,70 Punkten bewertet. Doch Nikolai Bill und Leo Lorenz wurden für Ihre Übungen sauberen Übungen mit 10,85 P. und 10,25 P. ebenfalls gut bewertet. So verlor man das Reck deutlich mit 18,80 zu 32,75 Punkten. Der Endstand hieß dann  245,05 zu 242,45 Punkten für die Turner des SV Schapbach.

Die besten Einzelnturner des Wettkampfes waren Nikolai Bill (66,20, TuS Oberhausen) Fabian Müller (63,40, SV Schapbach) Andre Herrmann (51,40, SV Schapbach).

22.02.2016

Schapbachs Turner in Löffingen ohne Chance

Eine klare Niederlage musste der SV Schapbach am vergangenen Sonntag gegen die WKG Schwarzwald Baar hinnehmen.

Das Endergebnis lautete 243,10 zu 195,95 für die WKG Schwarzwald Baar. Der Wettkampf verlief flüssig und ohne Zwischenfälle.

Zu Beginn des Wettkampfes, am Boden, gewannen die Gastgeber der WKG Schwarzwald Baar  mit 47,60 zu 42,50 Punkten. Ein starke Übung mit einem Ausgangswert von 14,5 Punkten und der Endnote von 13,0 Punkten erturnte sich Jürgen Storz.

Vom SV Schapbach erzielte youngster Nicolas Grabsch mit seiner Übung eine bemerkenswerte 11,45.

Das Seitpferd ging wiederum an die WKG mit 29,55 zu 25,20 Punkten. Hier zeigte Fabian Müller eine sauber und gut aus geturnter Übung welche mit 11,10 Punkten bewertet wurde. Marvin Fuchs von der WKG mit seinen 11,80 Punkten war hier bester Turner an diesem Gerät.

An den Ringen war bester Turner des SV Schapbachs wiederum Fabian Müller. Mit einem Ausgangwert von 12,80 Punkten lautet der Endwert 11,10. Doch wiederum ging das Gerät mit 41,25 zu 40,85 an die WKG Schwarzwald Baar. Bester Turner an den Ringen war Patrik Boda welcher für seine Übung eine 11,0 erhielt.

So lautete der Zwischenstand nach 3 Geräten 118,40 zu 108,55 Punkten für die WKG Schwarzwald Baar.

Auch der Sprung ging mit 45,95 zu 42,25 an die WKG. Hier erturnte sich Jürgen Storz mit 13,05 Punkten die höchste Tageswertung des Wettkampftages. Mit einer 10,85 Wertung belohnt sich Fabian Müller für seinen Sprung.

Am Barren lief es für die Turner SV Schapbachs nicht so gut. Das Gerät ging mit 45,30 zu 36,75 Punkten an die WKG. Von der WKG zeigte Patrik Boda eine starke Übung welche mit 12,45 Punkten in die Wertung kam.

Julian Faist vom SV Schapbach hatte während seiner Übung ein Stutz auf das Gerät und youngster Nicolas Grabsch ging am Ende seiner Übung die Puste aus. Doch Fabian Müller präsentierte wiederum eine starke Leistung und wurde mit 12,10 Punkten entlohnt.

Am Reck konnten die Turner des SV Schapbach nichts mehr entgegensetzten und ging deutlich mit 33,45 zu 8,40 Punkten vom Gerät.

Marvin Fuchs von der WKG Schwarzwald Baar konnte ihr mit seiner Übung die höchste Wertung an diesem Gerät erzielen und wurde mit 10,15 Punkten belohnt.

Unterm Strich kann der SV Schapbach mit den Wettkampfleistungen nicht ganz zufrieden sein. An dem einen oder anderen Gerät sind noch mehr Punkte zu holen, so Mannschaftsführer Stefan Lutz, und hofft dass den Turnern im Training den Ehrgeiz packt um während der kurzen Ligarunde die Leistungen etwas steigern zu können.

24.03.2015

Schapbach verliert Derby am Reck gegen den TV Schiltach

Einen spannenden Wettkampf durften die Zuschauer am vergangenen Sonntag in der Sporthalle in Schapbach erleben. Doch am Ende war es wieder einmal das Reck was den Turnern aus dem oberen Wolftal den Sieg gegen den TV Schiltach gekostet hat.

Gleich am Boden legte der SV Schapbach los und gewann trotz kleinen Aussetzern von Andre Herman und Julian Faist, den Boden deutlich mit 40,40 zu 34,90 Punkten. Bester Schapbacher am Boden war Bernd Dieterle mit 11,50 und Nicolas Grabsch mit 11,30 Punkten. Er zeigte eine sehr saubere Übung. Von den Gästen des TV Schiltach zeigte Dirk Barwinsky eine gute Übung und wurde mit einer 10,60 belohnt.

Am Seitpferd hatten die Schapbacher gar keinen guten Lauf und verlor das Gerät mit 18,40 zu 28,20 Punkten. Mit 6,90 Punkten konnte Andre Hermann als bester Turner das Gerät verlassen. Julian Faist und Stefan Lutz hatten beide Patzer in ihren Übungen. Andreas Feigel vom TV Schiltach turnte sehr sauber und anspruchsvoll so dass er sich mit einer Wertung von 12,10 Punkte belohnte.

An den Ringen lief es dann wieder besser für die Schapbacher Turner. Mit 9,90 Punkten überzeugte Andre Hermann abermals, aber auch Nicolas Grabsch turnte sehr sauber. Eine 10,30 Punkte erhielt Andreas Feigel vom TV Schiltach für seine Übung. So gewann der SV Schapbach die Ringe mit 38,80 zu 28,50 Punkten.

Nach drei Geräten war der SV Schapbach wieder im Rennen und führte mit 97,60 zu 91,60 Punkten. Den Vorsprung konnte man am Sprung weiter ausbauen. Mit 40,40 zu 39,70 Punkten ging das Gerät wiederum an den SV Schapbach. Ein Wertung von 10,30 Punkten erhielt Nicoals Grabsch vom SVS für seinen Überschlag. Auch Julian Faist überzeugte mit einer 10,0. Harry Krötz und Andreas Feigel hatten etwas Pech und konnten Ihre Übungen nicht sauber in den Stand turnen und so erhielt Dirk Barwinsky eine 10,25 für seine Übung was die höchste Wertung am Sprung für den TV Schiltach war.

Am Barren ging es darum sauber und gut durch zu turnen um die beste möglichste Wertung zu erhalten. Dies gelang gerade so und gewann das Gerät mit 33,20 zu 32,10 Punkten. Starke Leistungen zeigten Bernd Dieterle (11,50 P.) und  Stefan Lutz (10,70 P.). Die Tageshöchstnote von 12,30 Punkten ergatterte sich Andres Feigel mit einer schönen Übung am Barren. So lag der SV Schapbach nach 5 Geräten mit 171,20 zu 163,40 Punkten vorne. Doch am Reck fehlten vollständige Übungen so dass der Vorsprung nicht für einen Sieg reichte. Mit 7,20 zu 29,0 Punkten ging das Reck deutlich an den TV Schiltach. Harry Grötz und Andreas Feigel zauberten mit 11,2 P. und 11,5 P. schöne Übungen und machten so den Sieg mit 178,40 zu 192,40 Punkten für den TV Schiltach perfekt. Die besten Einzelturner des Wettkampfes waren Harry Krötz (58,5 P.), Andreas Feigel (56,0 P.) beide TV Schiltach und Stefan Lutz vom SV Schapbach mit 45,0 Punkten.

Wettkampfbericht TuS Oberhausen - SV Schapbach

Der Boden ging mit 40,85 zu 38,45 Punkten an den TuS Oberhausen. Hier zeigte Nikolai Bill eine starke Übung mit 11,20 Punkten. Youngstar Nicolas Grabsch turnte eine saubere Übung und wurde ebenfalls  mit einer 11,20 Punkten belohnt was auch gleichzeitig die Tageshöchstnote war.

Am Seitpferd lautete das Ergebnis 35,40 zu 19,35 Punkten für den TuS Oberhausen. Die unvollständigen Übungen mit weniger als 7 Teilen und zum Teil nicht sauber geturnten Übungen führten zu einer geringen Punktzahl. Andre Hermann konnte für die Wolftäler mit 7,10 Punkten die beste Wertung erzielen. Beim Gastgeber konnte Thomas Frueh mit 10,30 Punkten die  höchste Wertung am Pferd erzielen.

Mit 36,10 zu 30,20 Punkten gingen die Ringe auch wieder an die Gastgeber. Die beste Wertung an den Ringen erzielte Nikolai Bill mit 9,80 Punkten vom TuS Oberhausen und Nicolas Grabsch vom SV Schapbach mit 9,00 Punkten.

Der Sprung ging nur knapp an den TuS Oberhausen. Man verlor das Gerät mit nur 0,6 Punkten unterschied und so lautete das Ergebnis 40,75 zu 40,15 für den TuS Oberhausen. Bester Turner vom SV Schapbach war wieder Nicolas Grabsch mit 10,30 Punkten.

Der Barren verlor man mit 39,50 zu 22,25 Punkten. Viele Zwischenschwünge und unsaubere Übungen ließen eine höhere Punktzahl nicht zu. So erreichte vom TuS Oberhausen Nikolai Bill ein 10,45 und vom SV Schapbach Stefan Lutz eine 10,40.

Am Reck ging beim SV Schapbach nichts mehr. Mit nur einem Turner am Reck und dazu unvollständige Übung erreichte Stefan Lutz nur magere 0,8 Punkte. Der TuS Oberhausen konnte mit 17,90 Punkten das Gerät für sich entscheiden wobei wiederum Nikolai Bill mit 9,00 Punkten die höchste Wertung erzielte. Er wurde in diesem besten Wettkampf bester Einzelturner mit 60,00 Punkten gefolgt von Stefan Lutz mit 42,95 Punkten und Mario Sethlin mit 42,60 Punkten. Nicolas Grabsch wurde mit 39,20 Punkten fünfter.

12.04.2014

Endkampf des SV Schapbach von Pech, Patzern und Verletzungen geplagt

Einen durchwachsenden Endkampf mussten die Turner des SV Schapbach am vergangenen Samstag in der Breisgauhalle in Herbolzheim hinnehmen. Genau genommen wurden durch viele Patzer und unsauberen Übungen von einzelnen Turnern das Mannschaftsergebnis gedrückt und so der zweite Platz leider verturnt.

Jan Künstle startete schon verletz in den Endkampf und konnte trotz seiner Verletzung gute Leistungen erzielen was ernormen Respekt verdient.

Die Turner des SV Schapbach begannen an Boden. Hier lieferte Stefan Lutz gleich den ersten großen und unverständlichen Patzer. Seine Wertung betrug lediglich nur 6,10 Punkte. Hier konnte Jan Künstle mit einer 10,95 Wertung Punkte für den SV Schapbach Punkte gut machen. Jungstar Nicolas Grabsch wurde mit einer 10,00 Wertung für seine sauber Übung belohnt. So hieß das Geräteergebnis am Boden 40,85 Punkte für die Wolftäler.

Am zweiten Gertät, dem Seitpferd, war wieder Stefan Lutz der Schwachpunkt der Mannschaft. mit einer unsauberen Übung wurden viele Teile nicht gewertet und so konnte er nur 1,50 Punkte für die Mannschaft gut machen. Andre Hermann jedoch wurde mit einer 9,20 und Fabian Müller mit einer 10,70 Wertung belohnt, was sich sehr gut für das Mannschaftsergebnis auswirkte. Jan Künstle konnte durch seine Verletzung am Seitpferd nicht turnen und wurde durch den Joker Markus Gebele ersetzt. Er konnte ohne Training eine Wertung von 4,80 Punkten erreichen und die Turner des SV Schapbach das Gerät mit 29,40 Punkten verlassen.

An den Ringen lief es zu Abwechslung ganz gut und erreichte an diesem Gerät 39,30 Punkte. Bester Turner der Wolftäler war Fabian Müller mit einer 10,80. So betrug der Punktestand nach drei Geräten 109,55 Punkte.

In der zweiten Einturnphase verletzte sich Fabian Müller am Sprung das er den Wettkampf beenden musste.

So turnte Nicolas Grabsch am Sprung für Fabian Müller und konnte mit seinem Überschlag am Sprung eine 8,60 erturnen.

Am Barren war die Leistung sehr wechselhaft. Stefan Lutz musste ein Sturz auf das Gerät hinnehmen und Markus Gebele turnte für Fabian Müller und konnte 3,70 wenigstens Punkte erturnen. Beste Leistungen konnten Jan Künstle trotz seiner Verletzung abrufen (10,3P.), aber auch Andre Hermann erhielt für seine Übung eine Wertung von 9,10 Punkten. So bekam man am Barren nur 32,45 Punkte.

Am Reck gingen für die Turner des SV Schapbach Jan Künstle und Stefan Lutz an das Gerät und konnten lediglich noch 3,25 Punkte Gerätepunkte erturnen.

So wurden die Turner des SV Schapbach am Endkampf vierter mit 181,95 Punkten.

Den Endkampf gewannen die PTSV Jahn Freiburg mit 235,75 Punkten, gefolgt von TuS Oberhausen mit 204,25 Punkten und dritter wurde der TV Schiltach mit 185,45 Punkten. In der Schlusstabelle stehen die Freiburger auf dem ersten, die TuS Oberhausen auf dem zweiten und der SV Schapbach auf dem dritten Tabellenplatz.

Bester Einzelturner des Endkampfes war Matthias Balkau vom TV Schiltach mit 66,30 Punkten, gefolgt von Harry Krötz (62,35 P. ebenfalls TV Schiltach) und Nikolai Bill mit 54,65 Punkten vom TuS Oberhausen. Bester Schapbacher war Andre Hermann mit dem siebten Platz und 47,05 erturnten Punkten.

Mit dem Verlauf der Liga konnten die Turner des SV Schapbach zufrieden sein. Am Endkampf hatte man allerdings etwas Pech und konnte den zweiten Platz in der Vorrunde nicht verteidigen. Doch wenn man bedenkt dass die Verletzungen auch am Anfang der Runde hätte passieren können wäre ein dritter Platz nicht mehr möglich gewesen. Von daher nimmt das Team um Fabian Müller den Schwung aus der Liga mit um die Mannschaft weiter nach vorne zu bringen.

06.04.2014

TV Schiltach – SV Schapbach

Der letzte Vorrundenwettkampf konnte der SV Schapbach gegen die Gastgeber des TV Schiltach deutlich gewinnen. Mit einem Endstand von 178,25 zu 195,00 Punkten für die Turner des SV Schapbach war der dritte Sieg perfekt und der zweite Platz in der Tabelle der Bezirksliga Süd gesichert.

Durch einen Wettkampf des Bezirksentscheids der ebenfalls in der Sporthalle in Schiltach ausgeführt wurde, kam es zu einer Wettkampfverzögerung und einer außerplanmäßigen Wettkampfgestaltung. So begann man nicht wie üblich am Boden sondern am Seitpferd. Doch die Turner des SV Schapbach ließen dich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und gewannen das Seitpfed mit 30,15 zu 22,60 Punkten. Mit einer Wertung von 11,25 Punkten belohnte sich Fabian Müller vom SV Schapbach. Starke Leistungen von den Gastgebern zeigten Matthias Balkau (10,60) und Harry Krötz (10,40) an diesem Gerät. Andre Hermann hatte Pech und musste ein Sturz am Gerät hinnehmen.

An den Ringen konnte der SV Schapbach weitere Punkte für sich gewinnen und entschied auch dieses Gerät mit 40,85 zu 33,05 Punkten für sich. Auch hier zeigte Fabian Müller (11,00 Punkte) und Matthias Balkau (10,35 Punkte) wiederum die besten Übungen.

Nach kurzem Einturnen ging es an den Boden. Hier zeigte Matthias Balkau eine starke Leistung und erturnte sich die höchste Wertung des Tages mit 12,45 Punkten. Die Turner Jan Künstle und Fabian Müller vom SV Schapbach drückten Ihre Wertungen durch Flüchtigkeitsfehler und einem Sturz nach unten so dass Stefan Lutz mit 10,80 Punkten die höchste Wertung am Boden für den SV Schapbach erturnte. Doch das Gerät ging knapp mit 39,45 zu 39,75 Punkten an die Gastgeber.

So stand es nach drei Geräten 95,40 zu 110,45 Punkten für den SV Schapbach und 2 zu 4 Gerätepunkte für den SV Schapbach.

Der Wettkampf wurde nicht wie üblich am Sprung fortgesetzt sondern am Barren. Diesen konnte der SV Schapbach wiederum für sich entscheiden und gewann das Gerät mit 39,25 zu 29,15 Punkten. Matthias Balkau zeigte eine schöne Übung mit anspruchsvollen Teilen, wurde aber durch ein paar Hänger in der Übung nur mit 10,25 Punkten belohnt. Bester Turner vom SV Schapbach wurde Fabian Müller mit 12,10 Punkten. Auch Stefan Lutz zeigte mit einer Wertung 11,35 eine akzeptable Leistung.

Der Sprung gewann der TV Schiltach mit 42,35 zu 41,10 Punkten. Hier hatten die Turner des TV Schiltach die besseren Sprünge, vor allem Matthais Balkau, welcher sich mit einer 11,85 belohnte. Bester Turner des SV Schapbach war Fabian Müller mit 10,60 Punkten.

Am Reck turnte für den TV Schiltach nur Mathias Balkau. Er zeigte eine saubere und anspruchsvolle Übung und erturnte sich eine Wertung von 11,35 Punkten.

Für den SV Schapbach gingen vier Turner an das Gerät wobei nur Jan Künstle und Stefan Lutz ein Resultat von insgesamt 4,20 Punkten erreichen konnte. Julian Faißt und Andre Hermann gingen dabei leer aus.

So gingen die Gerätepunkte vom Reck klar an den TV Schiltach.

So kam es am Ende zu einem Punktestand von 178,25 zu 195,00 für den SV Schapbach und 6 zu 6 Gerätepunkte für beide Mannschaften.

Der Wettkampf lief nicht wie üblich ab, ist aber auf den Hinblick auf den anstehenden Endkampf am nächsten Samstag in Herbolzheim mit Sicherheit eine gut Übung gewesen, da ist sich Teamleader Fabian Müller sicher.

25.03.2014

Sieg für die Turner des SV Schapbach

Der letzte Heimkampf in der Bezirksliga Süd konnte der SV Schapbach mit einem Sieg von 204,05 zu 194,40 Punkten für sich entscheiden. 

Der SV Schapbach startete gut in den Wettkampf und gewann den Boden deutlich mit 42,00 zu 33,90 Punkten. Hier zeigte Jan Künstle mit 11,30 Punkten eine starke Leistung. Die Gäste taten sich am Boden mit ihren Übungen schwer. Nikolai Bill turnte am Boden für die Gäste aus Oberhausen eine 10,60.

Am Seitpferd lief es nicht gut für Turner des SV Schapbach. André Hermann und Jan Künstle hatten Pech und konnten ihre Übungen nicht am Stück durch turnen was sich in den Punkten deutlich bemerkbar machte. So ging das Gerät mit 30,10 zu 28,90 Punkten an den TuS Oberhausen, wobei Mario Stehlin mit 9,50 Punkten das beste Ergebnis für die Gäste erturnte. Fabian Müller überzeugte mit einer starken Übung welche 11,60 Punkte brachte.

An den Ringen lief es für den SV Schapbach wieder deutlich besser. Dieses Gerät konnte mit 39,80 zu 31,90 Punkten gewonnen werden. 

Starke Leistung lieferte wiederum Fabian Müller mit 11,20 Punkten ab. Nikolai Bill erzielte für die Gästemannschaft eine 9,10.

Nach drei Geräten hatte der SV Schapbach mit 110,70 zu 95,90 Punkten die Führung ausgebaut und sich vier Gerätepunkte gesichert.

Der Sprung ging, wenn auch knapp mit 41,55 zu 40,90 Punkten, wieder an den SV Schapbach. 

Nikolai Bill erturnten sich für die Gäste eine Wertung von 10,60 und Fabian Müller für die Heimmannschaft eine überzeugende 11,10.

Am Barren nahmen die Turner des SV Schapbach den Gerätesieg vom Sprung mit und konnten dies am Barren fortsetzen und entschieden das Gerät mit 42,80 zu 40,00 für sich. Dann begann das große Zittern für die Turner des SV Schapbach. Mit drei Turnern und jeweiligen unvollständigen Übungen ging es an das Reck. Die Gäste konnten mit 17,60 zu 9,00 Punkten das Gerät klar gewinnen. Doch es reicht in der Summe um den Wettkampf gewinnen zu können.

Mannschaftsführer Fabian Müller zeigte sich sehr zu frieden mit den Leistungen am Wettkampftag von seinen Mannschaftskollegen.

Bester Einzelturner wurde Fabian Müller (60,20), gefolgt von Nikolai Bill vom TuS Oberhausen (52,60) und Stefan Lutz (50,05).

 

16.03.2014

Wettkampf PTSV Jahn Freiburg – SV Schapbach

Der SV Schapbach kassierte am vergangenen Wochenende beim PTSV Jahn Freiburg einer Niederlage. Man unterlag bei den Gästen in Freiburg klar mit 199,85 zu 233,35 Punkten. 

Schon am Boden zeigten die Gastgeber gute Übungen und erturnten 44,65 Punkte gegenüber dem SV Schapbach mit 42,35 Punkt.

An diesem Gerät konnte Jan Künstle die beste Wertung für den SVS einfahren, er bekam für seine Übung 11,40 Punkte. Von den Freiburgern erturnte sich Marcel Artner mit 11,50 Punkten die Höchstnote an diesem Gerät.

Das Seitpferd konnte der SV Schapbach überraschend gewinnen. Mit 30,35 zu 29,70 Punkten gingen zwei Gerätepunkte an den SVS. Bester Schapbacher Turner war Fabian Müller mit 11,25 Punkten. Vom PTSV Jahn Freiburg überzeugte Bernd Seifried am Pauschenpferd mit seiner Übung und wurde mit 10,90 Punkten belohnt.

Die Ringe gingen knapp mit 40,85 Punkten zu 40,40 Punkten wiederum an den SV Schapbach. Mit einer starken Übung, welche 11,40 Punkten bewertet wurde, zeigte Fabian Müller.

So war der Zwischenstand nach drei Geräten 114,75 zu 113,55 Punkten für den PTSV Jahn Freiburg und mit 2 zu 4 Gerätepunkte für den SV Schapbach. Der Wettkampf war also noch nicht entschieden.

Am Sprung mussten die Turner des SV Schapbachs allerdings wieder Punkte an die Gäste aus Freiburg abtreten. Mit Durchschnittlichen Übungen konnten an diesem Gerät keine Punkte ergattert werden. So ging der Sprung mit 43,45 zu 41,25 Zählern an den PTSV Jahn Freiburg.

Der Barren hatten die Wolftäler fast schon sicher in Ihren Händen. Doch ein Patzer durch Jan Künstle und Andre Herman (bedingt durch eine Verletzung) musste diese dass Gerät mit 41,80 zu 36,65 Punkten abermals an die Gäste abtreten. Fabian Müller trumpfte mit einer klassen Übung auf und wurde mit sagenhaften 12,25 Punkten belohnt, was gleichzeitig auch die höchste Wertung des Tages war. Von den Freiburgern zeigte Frederic Probst eine gute Übung und bekam eine Wertung von 11,10 Punkten.

Am Reck drehten die Old Stars des PTSV Jahn Freiburg, Bernd Seifried und Andreas Flack, voll auf und wurden jeweils mit 11,50 bzw. 12,20 Punkten belohnt. Dagegen hatten die Turner des SV Schapbach nichts entgegen zu setzten und verloren das Gerät deutlich mit 33,35 zu 8,40 Punkten.

„Das war klar“, fügte Teamleader Fabian Müller hinzu. „Drei Turner mit drei unvollständigen Übungen, das kann nicht gut ausgehen“, so Müller weiter. Dagegen hilft nur trainieren um zu versuchen vollständige Übungen zu erlangen, meinte Fabian Müller. Er war im allgemeinem zu frieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. „Hier und da müssen noch kleine Unsauberkeiten ausgemerzt werden“, deutete Müller an.

Beste Einzelturner des Wettkampfes waren Fabian Müller (60,10), Marcel Artner vom PTSV Jahn Freiburg (52,20) und Stefan Lutz (49,40).